Volksbank Wilhelmshaven berichtet über ein erfolgreiches Jahr 2013

Wilhelmshaven, 11. Juni 2014

  • Volksbank Wilhelmshaven weitet Kredite deutlich aus
  • Seltenes Lob von Ratingagentur auch für die genossenschaftliche Sicherungseinrichtung
  • Bankenregulierung differenziert nicht nach Geschäftsmodell

Wilhelmshaven. Im Le Patron am Meer berichteten Vorstand und Aufsichtrat im Rahmen der diesjährigen Vertreterversammlung den 120 anwesenden Vertretern und Gästen über das Geschäftsjahr 2013 und sparten auch nicht mit Kritik an den überbordenden Regulierungen durch Politik und Bankenaufsicht.

Die Volksbank Wilhelmshaven eG sieht sich zu Unrecht mit einer Vielzahl neuer Vorschriften konfrontiert. „Die neuen Spielregeln im Bankenbereich sollten vor allem für risikoreiche Geschäfte gelten“, betonten die Vorstandsmitglieder Günter Dresen und Norbert Philipp auf der Vertreterversammlung. „Leider differenziert die Politik hier nicht und deshalb trifft es Genossenschaftsbanken und damit auch uns besonders hart.“ Philipp betonte, die Volksbank Wilhelmshaven eG führe ein bodenständiges Geschäft und sei auf die Region ausgerichtet. „In politischen Sonntagsreden wird immer wieder nach bodenständigen Banken wie der Volksbank Wilhelmshaven eG gerufen. Doch bei der Regulierung werden wir mit allen Instituten in einen Topf geworfen.“

Dresen erinnerte an das große Lob, dass die Genossenschaftsbanken vor der Bundestagswahl von vielen Parteien erhalten hätten. So habe die SPD in ihrem Wahlprogramm geschrieben, sie wolle sich für die Förderung des Genossenschaftswesens einsetzen. Diesen Worten müssten nun Taten folgen.

In seinem Rückblick auf das Geschäftsjahr 2013 hob Dresen das Rating der Agentur Fitch von A+ für die Genossenschaftliche FinanzGruppe hervor. Eine solch positive Einschätzung hätten die Experten für keine Geschäftsbank in Deutschland ausgesprochen. Das Rating gelte auch für die genossenschaftliche Sicherung der Spareinlagen in unbegrenzter Höhe. „Unsere Sicherungseinrichtung hat sich seit Jahrzehnten bewährt“, erklärten die Vorstandsmitglieder. „Ihre Leistungsfähigkeit darf nicht im Rahmen einer europäischen Bankenunion angetastet werden. Die Ersparnisse unserer Mitglieder und Kunden dürfen nicht zur Rettung von Banken in Krisenstaaten herangezogen werden.“ 

Wachstumsträger Unternehmenskredite und Baufinanzierungen

Im Kundengeschäft kann die Volksbank Wilhelmshaven erneut Erfolge vorweisen. Ihre Ausleihungen stiegen 2013 um 13,9 Prozent auf 172,4 Mio. Euro. Wachstumsträger waren dabei Kredite an Unternehmen und Selbstständige sowie Baufinanzierungen. Vorstandssprecher Philipp berichtete, Ende 2013 habe die Europäische Zentralbank nach Wegen gesucht, die Geschäftsbanken zu mehr Mittelstandskrediten zu zwingen. „Egal, was man davon halten mag: Bei der Volksbank Wilhelmshaven findet der Mittelstand mit seinen Kreditwünschen nicht nur im Augenblick Gehör. Für uns bedeutet Engagement mehr als ein kurzfristiges Interesse.“ Die Bilanzsumme der Volksbank Wilhelmshaven stieg um 12,2 Prozent auf 275,7 Millionen Euro.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kunden, also die Einlagen unserer Kunden bei der Volksbank Wilhelmshaven erhöhten sich um 9,1 Mio. Euro = 5,1 Prozent auf 186 Millionen Euro. Wachstumsträger waren hier insbesondere die täglich fälligen Einlagen auf den Giro- und Tagesgeldkonten, die um 20,4 Millionen Euro = 33,0 Prozent auf 82,1 Millionen Euro stiegen, während sich die Spareinlagen (-5,8 Millionen Euro) und die Einlagen mit vereinbarter Laufzeit (-5,5 Millionen Euro) in Folge des veränderten Anlegerverhaltens reduzierten.

Kunden bei Aktien noch zurückhaltend

Philipp berichtete, dass sich die Sparanstrengungen vieler Bürger in 2013 leicht abgeschwächt hätten. Die niedrigen Zinsen machten nur Bauherren Freude, nicht aber den Sparern. Ein wichtiges Thema in vielen Beratungsgesprächen seien Aktien gewesen. Diese böten die Möglichkeit, dem schleichenden Wertverlust des Vermögens zu begegnen. Für Kunden und Mitglieder ohne langjährige Erfahrung mit Wertpapieren seien breit aufgestellte Aktienfonds eine gute Einstiegsmöglichkeit.

Kundengesamtvolumen auf hohem Niveau

Das Kundengesamtvolumen bewegt sich weiterhin auf erfreulich hohem Niveau. „Diese Kennzahl ist für uns vor allem deshalb von Bedeutung, da sie die Gesamtheit aller Einlagen und Kredite inklusive der von uns betreuten Produkte unserer Verbundpartner, wie zum Beispiel der Bausparkasse Schwäbisch Hall oder der R+V Versicherung, wiedergibt. Hier haben wir um mehr als 8 Prozent zugelegt und erreichen mittlerweile 526,1 Millionen Euro“, machte Vorstandssprecher Philipp deutlich. Dabei erhöhte sich das betreute Kundenanlagevolumen um 14,5 Mio. Euro = 6,1 Prozent auf 253,5 Mio. Euro und das betreute Kundenkreditvolumen um annähernd 10 Prozent auf 272,5 Mio. Euro.

Volksbank Wilhelmshaven investiert vor Ort

Nachdem in den letzten Jahren unter überwiegender Beteiligung des Wilhelmshavener Handwerks bereits rd. 750 TEUR in die Modernisierung der Technik und des Filialnetzes investiert wurden, übernahm die Volksbank Wilhelmshaven im zweiten Halbjahr 2013 den Solarpark an der Friedenstraße mit einer jährlichen Stromproduktion von rd. 3 Megawatt. Damit deckt die Bank nicht nur den eigenen Bedarf, sondern trägt auch in einem bemerkenswerten Umfang zur Verwirklichung der Energiewende in Wilhelmshaven bei.

Im Zuge der Zielsetzung, dass jeder Kunde eine Geschäftsstelle der Volksbank Wilhelmshaven innerhalb von ca. 10 Minuten erreichen kann,  kündigten die beiden Vorstandsmitglieder die Eröffnung einer neuen Geschäftsstelle der Volksbank Wilhelmshaven in der Schaarreihe an und stellten den Vertretern und Gästen erste Details zu den Planungen, die auf breite Zustimmung stießen, vor.

Zahl der Mitglieder steigt auf 7.531

Die Volksbank Wilhelmshaven gehört mit inzwischen 7.531 Teilhabern weiterhin zu den größten Mitgliedervereinigungen der Region. „Es lohnt sich, Mitglied bei Ihrer Volksbank Wilhelmshaven zu werden. Die Mitgliederentwicklung der letzten Jahre zeigt, dass wir auch hier auf einem guten Weg sind“, freute sich Vorstandsmitglied Günter Dresen.

Zins- und Provisionsüberschuss, Kosten und Steuern

Dank des deutlich gestiegenen Kundenwertvolumens erhöhte sich der Zinsüberschuss auf 6,9 Mio. Euro, während der Provisionsüberschuss mit rd. 2,0 Millionen gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert blieb. Die sonstigen betrieblichen Erträge erreichten 1,1 Millionen Euro (Vorjahr 639 TEUR).

Auch in Folge der getätigten Investitionen erhöhte sich der Verwaltungsaufwand moderat um 226 TEUR = 3,9 Prozent auf 6,0 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis vor Bewertung verbesserte sich auf 3,3 Millionen Euro. Insbesondere durch eine gegenüber dem Vorjahr deutlich aufgestockte Zuführung zu den Reserven gemäß § 340f HGB erhöhte sich der Aufwand aus dem Bewertungsergebnis auf 834 TEUR. Nach einem Steueraufwand von 586 TEUR und der Einstellung von 1,2 Millionen Euro (Vorjahr 0,5 Millionen Euro) in den Fonds für allgemeine Bankrisiken, der damit mit insgesamt 8,7 Millionen Euro dotiert ist, weist die Gewinn- und Verlustrechnung für das Jahr 2013 einen Jahresüberschuss in Höhe von 680,5 TEUR (Vorjahr 664 TEUR) aus.

Ausblick 2014

Nach den ersten 5 Monaten zeichnet sich auch für das Jahr 2014 ein erfolgreiches Jahr für die Volksbank Wilhelmshaven ab. Das betreute Kundenwertvolumen steigt dank des überzeugenden Betreuungskonzeptes und der gelebten Kundennähe weiter und auch die Ertragslage zeigt sich weitgehend stabil, wie der Vorstand den anwesenden Vertretern und Gästen mitteile. 

Erneut 4 Prozent Dividende für Mitglieder

Nach den Berichten von Vorstand und Aufsichtsrat stellten die Mitglieder einstimmig den Jahresabschluss 2013 fest und genehmigten einstimmig den Vorschlag von Vorstand auf Aufsichtsrat zur Zahlung einer Dividende von 4 Prozent auf die Geschäftsguthaben für das Jahr 2013. Die Mitglieder können sich am kommenden Freitag über die Gutschrift von insgesamt 228,8 TEUR  freuen. Nach den Vorwegzuweisungen zu den Reserven und dem Fonds für allgemeine Bankrisiken in Höhe von insgesamt 2,25 Millionen Euro gehen weitere 452,0 TEUR in die Rücklagen des Genossenschaftsinstituts. Wie die beiden Vorstandsmitglieder betonten, erfüllt die Volksbank Wilhelmshaven bereits heute die künftigen verschärften Eigenkapitalanforderungen für Kreditinstitute.

Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat

In getrennten Abstimmungen wurden Vorstand und Aufsichtsrat von den anwesenden Vertretern jeweils einstimmig entlastet.

Ferner stimmten die Vertreter einstimmig einer Ergänzung des § 2 Absatz 2 der Satzung zur Erzeugung von Energien nach dem EEG sowie des Absatzes der gewonnenen Energie an die Netzbetreiber und einstimmig der Neufassung der Höchstkreditgrenze gemäß § 49 GenG aufgrund der geänderten gesetzlichen Regularien zu.

Kontinuität im Aufsichtsrat

Carsten Luths, geschäftsführender Gesellschafter der Luths u. Co. GmbH, Wilhelmshaven, dessen Amtszeit mit Ablauf der Vertreterversammlung endete, wurde einstimmig wieder in den Aufsichtsrat gewählt.

In der im Anschluss an die Vertreterversammlung stattgefundenen konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrates wurden die Herren Eckhard Stein als Vorsitzender des Aufsichtsrates und Peter Marahrens als stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates bestätigt. 

Norbert Philipp