1. Tabaluga-Küsten-Cup

Stars in Wilhelmshaven und 51.000 Euro für Kinder in Not

Wilhelmshaven, 17.06.2013

Am Ende standen 51.000 Euro Spendengelder auf dem Scheck an die Tabaluga Kinderstiftung. Ein Golfturnier, was nicht nur allen Teilnehmern Spaß gemacht hat sondern in erster Linie traumatisierten Kindern eine Perspektive bietet, fand große Resonanz. Bodo Behnke als Organisator des 1. Tabaluga-Küsten-Cup und Martina Endres von der Volksbank Wilhelmshaven als Förderer zeigten sich überwältigt von der Höhe des überreichten Schecks an die Stiftung, dessen Schirmherr Peter Maffay ist.

Tabaluga-Küsten-Cup

Großes Kino hätte man am vergangenen Samstag in Mennhausen vermuten können, als Michael Roll und Schauspielerkollege Günther Maria Halmer den Golfplatz betreten. Aber umfassende Dreharbeiten für Rosamunde-Pilcher Filme oder den neuesten Krimi bleiben aus. Stattdessen konzentriert sich Roll auf seine selbst gewählte Lebensaufgabe. Der 52-jährige, selbst Vater von drei Kindern, hilft Kindern in  Not. Seit vielen Jahren setzt er dafür neben seiner Prominenz als Schauspieler auch seinen Berufspilotenschein für Hubschrauber und seine Verbindungen als Golfspieler ein. Begonnen hat alles mit einem Wohltätigkeits-Golfturnier, bei dem er Dr. Jürgen Haerlin und die Tabaluga-Stiftung kennenlernte. Es folgten weitere 18 Turniere im Raum München, bis Bodo Behnke, selbst engagierter Förderer der Tabaluga-Stiftung und Mitglied des Beirats, den 1. Tabaluga-Küsten-Cup nach Wilhelmshaven holte.

 

84 Golfer, darunter der bekannte Schauspieler Günther Maria Halmer, finden den Weg nach Mennhausen. Jeder hat zuvor Gelder für die Stiftung eingeworben. Am Tag bietet Roll Rundflüge über Wilhelmshaven an - auch das zugunsten der Tabaluga-Stiftung. Zum golfen kommt er an diesem Tag nicht, rundum zufrieden zeigt er sich bei der Abendveranstaltung, zu der rund 200 Gäste empfangen werden, dennoch. Ist er doch von der Höhe der Spendengelder überwältigt und somit für seine Stiftung wieder ein großes Stück voran gekommen. „In Deutschland sterben im Durchschnitt jede Woche drei Kinder in Folge von häuslicher Gewalt“, empört er sich. Jahr für Jahr würden 160 000 Kinder schwer misshandelt, 17 000 Fälle von sexueller Gewalt im familiären Umfeld würden pro Jahr aktenkundig, die Dunkelziffer liege um ein vielfaches höher. Da sei es notwendig, sich um schwer traumatisierte Kinder zu kümmern, Kindern, die auf übelste Art völlig zerstört worden seien, wieder eine Zukunft zu geben. Mit den eingespielten Spendengeldern kann noch mehr traumatisierten Kindern eine Perspektive geboten werden. Am Ende steht auch für den Organisator Bodo Behnke fest: "Natürlich machen wir weiter." Und Norbert Philipp, Vorstandssprecher der Volksbank Wilhelmshaven hilft mit. Er hat eigens für die Tabaluga-Stiftung ein Konto eingerichtet, worüber Spendengelder an die Stiftung weitergeleitet werden. Spenden können ab sofort auf das Konto 11 01 01 51 86, im Hause der Volksbank, BLZ 282 900 63, eingezahlt oder überwiesen werden.

 

Über die Tabaluga Kinderstiftung

Schwere Krankheit, Verlust des Elternhauses, dramatische familiäre Krisen aber auch körperlicher oder sexueller Missbrauch sind die zentralen Lebenserfahrungen der Kinder und Jugendlichen, die in den Tabaluga Einrichtungen betreut werden. Gerade Gewalt gegen Kinder ist in unserer Gesellschaft ein allgegenwärtiges Problem geworden. In Deutschland gibt es jährlich ca. 17.000 polizeilich bekannte Fälle von sexuellem Missbrauch und die Dunkelziffer liegt noch zehnmal höher. Mehr als 160.000 Kinder werden jedes Jahr schwer misshandelt. Nach dem ersten Aufschrei der Entrüstung sind die Opfer meist schnell wieder vergessen - die Kinder bleiben im „stillen Trauma“ zurück, wenn sie keine umfassende Hilfe bekommen.

 

In den Tabaluga Kinderprojekten werden pro Jahr ca. 500 sozial benachteiligte, traumatisierte und schwer erkrankte Kinder und Jugendliche stationär und ambulant individuell betreut. Dabei ist die
Einrichtung in ihrer jahrzehntelangen Geschichte immer weiter gewachsen. Mittlerweile gehören zwei Kinderhäuser, ein therapeutischer Bauernhof, ein Integrationskindergarten, externe Familien und Wohngruppen sowie das Betreute Wohnen für die jungen Erwachsenen dazu. Im therapeutischen Familienzentrum Sternstundenhaus werden Eltern und Geschwister von lebensbedrohlich erkrankten Kindern betreut, um Entlastung und Stärkung für ihren schweren Lebensalltag zu finden. Das Orange House – ein innovatives Kreativ- und Therapiezentrum – konnte im Oktober 2010 eröffnet werden.

Neben einem geregelten und beschützten Alltag bietet die Tabaluga Kinderstiftung den ihr anvertrauten Kindern ein breites Spektrum von Therapien, mit deren Hilfe die Selbstheilungskräfte
geweckt und gestärkt werden. Die unterschiedlichen Angebote wie Reit-, Musik- und Kunst- aber auch Gesprächs- und Spieltherapie tragen dazu bei, dass die Kinder negative Erfahrungen positiv
bewältigen und wieder Vertrauen in ihr Leben gewinnen.

 

Die Tabaluga Stiftung wurde im Jahr 2001 von Dr. Jürgen Haerlin, dem langjährigen Leiter der Tabaluga Kinderprojekte, gegründet und hilft dabei, die Arbeit in diesen Projekten zu finanzieren. Peter Maffay hat der Einrichtung den Namen Tabaluga gegeben und ist Schirmherr der Stiftung. Die Tabaluga Kinderstiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, für traumatisierte Kinder wieder lebenswürdige Bedingungen zu schaffen. Sie steht dafür, Kindern, die bisher auf der Schattenseite des Lebens standen, ihre Würde und Lebensfreude zurück zu geben.

 

Weitere Informationen zur Tabaluga Kinderstiftung erhalten Sie unter www.tabalugastiftung.de

Martina Endres