„Engagement ist mehr als ein kurzfristiges Interesse“

Volksbank-Vorstand informiert über Zahlen 2012

Wilhelmshaven, 08. März 2013

  • Kredit- und Einlagevolumen deutlich gestiegen
  • Volksbank Wilhelmshaven lehnt Haftung für Banken in Krisenstaaten ab
  • Weichen für die Zukunft gestellt
  • Kritik: „Beraterregister stellt Mitarbeiter unter Generalverdacht“

Die Volksbank Wilhelmshaven wehrt sich dagegen,für die Probleme von Banken in Europas Krisenstaaten in Haftung genommen zu werden. „Auch mit dem Geld unserer Sparerinnen und Sparer werden sich die grundlegenden Schwierigkeiten der Institute nicht lösen lassen“, sagten die Vorstandsmitglieder Günter Dresen und Norbert Philipp im Rahmen eines Pressegesprächs. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen,die verschiedenen nationalen Einlagensicherungen zu einem Haftungsverbund zu verpflichten. Davon wäre auch die Einlagensicherung der deutschen Genossenschaftsbanken betroffen.„Eine europaweite Gleichschaltung von Risiken und Haftung würde den Glücksspielern wieder freie Hand lassen“, betonten die beiden Vorstandsmitglieder. „Sie würde außerdem der Unterschiedlichkeit innerhalb der Bankenwelt nicht Rechnung tragen.“ Die seit 80 Jahren erfolgreiche genossenschaftliche Einlagensicherung schütze das Ersparte zu 100 Prozent und bis zu jeder Summe. Das Vertrauen der Kunden der Volksbank Wilhelmshaven wird durch ein deutliches Wachstum beim betreuten Kundenwertvolumen belegt.

 

Kritik an Beraterregister

Kritik übte Norbert Philipp an dem Beraterregister, an das alle deutschen Banken seit Ende 2012 die Namen ihrer Kundenbetreuermelden müssen. Nach Angaben der Bundesregierung soll damit der Schutz der Anleger vor Falschberatung erhöht werden. Norbert Philipp verwahrte sich gegen die indirekte Unterstellung, bei der Volksbank Wilhelmshaven würden die Kunden „über den Tisch gezogen“. „Wir haben daran schon deshalb kein Interesse, weil wir unsere Kunden nicht einfach wechseln können. Wir können und wollen nicht einfach weglaufen und woanders weitermachen.“ Günter Dresen fügte hinzu, das Beraterregister bewirke nur zusätzliche Bürokratie.

 

Bilanzsumme kräftig gestiegen

Im am 31. Dezember zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2012 stieg die Bilanzsumme dank eines kräftigen Wachstums bei den Kundeneinlagen und den Kundenausleihungen um 8,7 Prozent auf 245,9 Millionen Euro.

 

Deutlicher Zuwachs bei den Kundeneinlagen und -forderungen

Im hart umkämpften Markt für das Kundengeschäft kann die Volksbank Wilhelmshaven erneut Erfolge vorweisen. Die Kundeneinlagen erhöhten sich um 6,8 Prozent auf 177 Millionen Euro. Dabei erhöhten sich insbesondere die täglich fälligen Kundeneinlagen dank des attraktiven Tagesgeldkontos um nahezu 20 Prozentauf 61,7 Millionen Euro. Die Ausleihungen stiegen 2012 um 9,3 Prozent auf 182,5 Millionen Euro. Wachstumsträger waren dabei Kredite an Unternehmen und Selbstständige sowie private Baufinanzierungen. Norbert Philipp berichtete, auch Geschäftsbanken würden sich seit Kurzem für das erfolgreiche Geschäftsmodell der Genossenschaftsbanken interessieren. „Nach jahrelangem Desinteresse finden es diese Institute nun wieder attraktiv, Kredite an den Mittelstand zu vergeben.“ Die VolksbankWilhelmshaven sei aufgrund ihrer hervorragenden Eigenkapitalsituation im Wettbewerb gut aufgestellt. „Bei uns findet der Mittelstand mit seinen Kreditwünschen nicht nur im Augenblick Gehör. Für uns bedeutet Engagement mehr als ein kurzfristiges Interesse.“

 

Kunden investieren in Sachvermögen

Viele Kunden haben 2012 die günstigen Finanzierungsbedingungen genutzt, um den Traum einer eigenen Immobilie zu verwirklichen. „Offensichtlich hat die Staatsschuldenkrise die Neigung zu Sachanlagen verstärkt“, erklärte Norbert Philipp. Die Furcht vor einer Immobilienblase sei in Deutschland und damit auch in Wilhelmshaven unberechtigt. Häuser und Wohnungen hätten sich zu einem knappen Gut entwickelt, weshalb es eine starke Nachfrage gebe.

 

Betreutes Kundenwertvolumen ebenfalls deutlich gestiegen

„Diese Kennzahl ist für uns vor allem deshalb von Bedeutung, da sie die Gesamtheit aller Einlagen und Kredite inklusive der von uns betreuten Produkte unserer Verbundpartner, wie zum Beispiel der Bausparkasse Schwäbisch Hall oder der R+V Versicherungen wiedergibt. Hier haben wir in 2012 um 8,6 Prozent zugelegtund erreichen mittlerweile 485 Millionen Euro“, machte Bankvorstand Philipp deutlich. Dabei konnten in nahezu allen Bereichen deutliche Zuwächse verzeichnet werden. Insbesondere das betreute Kundenkreditvolumen erhöhte sich gegenüber 2011 um 26,1 Mio. Euro auf nahezu 250 Millionen Euro.

 

Zahl der Mitglieder nahezu konstant

Die Volksbank Wilhelmshaven gehört mit inzwischen über 7.500 zu den größten Mitgliedervereinigungen der Region. „Es lohnt sich, Mitglied bei der Volksbank Wilhelmshaven zu werden. Die Mitgliederentwicklung der letzten Jahre zeigt, dass wir hier auf einem guten Weg sind“, freute sich Vorstandsmitglied Norbert Philipp.

 

Zinsüberschuss deutlich gestiegen

Dank des deutlich ausgeweiteten Kundenvolumens und vor dem Hintergrund einer günstigen Zinsentwicklung erhöhte sich der Zinsüberschuss um 8,6 Prozent auf 5,9 Millionen Euro nach 5,4 Millionen Euro in 2011. Mit dieser Entwicklung nicht ganz mithalten konnte der Provisionsüberschuss, der mit 2,05 Millionen Euro konstant geblieben ist.

 

Verwaltungsaufwendungen moderat gestiegen

Trotz erhöhter Aufwendungen für die Umsetzung der verschiedensten neuen regulatorischen Anforderungen sowie Belastungen aus der Neugestaltung der Kundenhalle erhöhte sich der Verwaltungsaufwand nur moderat um 2,0 Prozent auf 6,0 Millionen Euro, was im Wesentlichen auf höhere Personalaufwendungen zurückzuführen ist.

 

Betriebsergebnis deutlich ausgeweitet

Dank der gestiegenen Einnahmen und einer nur moderaten Steigerung des Verwaltungsaufwandes erhöhte sich das Betriebsergebnis vor Bewertung um 24 Prozent auf nahezu 2,2 Millionen Euro. Da aus dem Bewertungsergebnis für das Kundenkreditgeschäft und die eigenen Wertpapieranlagen keine Belastungen zu verzeichnen waren können wir auf das seit weit über 10 Jahren erfolgreichste Jahr der Volksbank Wilhelmshaven zurückblicken.

 

4 Prozent Dividende für Mitglieder

In der für den 17. Juni geplanten Vertreterversammlung will der Vorstand den Mitgliedervertretern, wie in den Vorjahren, die Zahlung einer Dividende von 4 Prozent auf die Geschäftsguthaben für das Jahr 2012 vorschlagen.

 

Ausblick

Im laufenden Jahr 2013 erwarten die beiden Vorstandsmitglieder Günter Dresen und Norbert Philipp dank einer stetig wachsenden Nachfrage nach den Bankdienst- und Beratungsleistungen der Volksbank Wilhelmshaven einen weiteren Zuwachs beim betreuten Kundenwertvolumen und ein nochmals verbessertes Ergebnis.

 

Weichen für die Zukunft gestellt

Der Aufsichtsrat hat in den letzten Wochen die Weichen für die nähere und fernere Zukunft der Volksbank Wilhelmshaven gestellt. So wurde die Zusammenarbeit mit Herrn Dresen vorzeitig bis in das Jahr 2017 hinein und die Bestellung von Herrn Philipp zum Vorstandssprecher der Volksbank Wilhelmshaven mit Wirkung ab dem 01. März 2013 beschlossen.

Vorstand